Prototypenfertigung mithilfe von 3D-Druckern

Prototypenfertigung mithilfe von 3D-Druckern

Prototypenfertigung mithilfe von 3D-Druckern

Prototypenfertigung mithilfe von 3D-Druckern gibt es schon seit geraumer Zeit. Die ersten additiven Fertigungsverfahren wurden vor über 30 Jahren für die Herstellung von Prototypen entwickelt (Rapid Prototyping). Seitdem werden kunststoffbasierte Verfahren wie die Stereolithografie in den unterschiedlichsten Branchen für die Herstellung von Konzept-, Design-, Ergonomie- und Funktionsmodellen in frühen Stadien der Produktentwicklung eingesetzt. Der zentrale Vorteil besteht in der schnellen, kostengünstigen und detailgetreuen Umsetzung digital vorliegender Produktentwürfe in reale Objekte. Dies wirkt sich stark verkürzend auf die Produktentwicklungszeiten aus.

2017 wurde in Deutschland unter Industrieunternehmen, welche bereits 3D-Druck(er) im Einsatz haben folgende Umfrage durchgeführt:

Wie häufig erstellen Unternehmen Prototypen mithilfe eines 3D-Druckers im Rahmen des Produktentwicklungsprozesses?

Ja, wir verwenden regelmäßig 3D-Drucker für die Prototypenentwicklung. Dies sagen 28% der befragten Unternehmen, die 3D-Drucker im Rahmen des Produktentwicklungsprozesses im Einsatz haben. Weitere 55% gaben an, dass manchmal Prototypen im 3D-Druck Verfahren entstehen und nur bei 16% der befragten Unternehmen entstehen Prototypen durch 3D-Druck eher selten. Der 3D-Drucker spielt somit bereits jetzt eine äußerst wichtige Rolle bei der Entstehung von Prototypen im Rahmen des Produktentwicklungsprozesses. Es ist weiterhin davon auszugehen, dass der Anteil der regelmäßigen Nutzung von 3D-Druck bei der Prototypenentwicklung und speziell bei Rapid Prototyping weiter steigen wird.

Artikel teilen